Hier geht es zu meiner Homepage. Bitte Bild klicken.

Hier geht es zu meiner Homepage. Bitte Bild klicken.
-Meine Werke Marlies Hanelt- HOMEPAGE (BILD KLICKEN)

Donnerstag, 27. Juli 2017

-IM HIMMEL GEHT ES TEUFLISCH ZU- Biblische Satire (Skriptauszug)

...  jedoch stellt sich heute alles anders dar.  Denn im Himmel geht es teuflisch zu.



Willkommen in meinem Facettenreich
                    Haneltmania

VORSICHT! Wer massiv unter Lachmuskelkrämpfen leidet, sollte diesen Skriptauszug nicht lesen. Denn ich übernehme hierfür NULL Haftung.  

Diesmal gewähre ich Euch einen illustren Einblick in mein Skript zum o.a. Titel. Quasi ein kleiner Textauszug aus demselben.


 
Der Boss beginnt  daraufhin schallend und ohrenbetäubend zu lachen. „Donnerwetter, das nenne ich mal kreativ, oder? Werde mir gleich ALLES zu Gemüte führen. Den Rest verstaue ich in einer meiner Kommodenschubladen“. Während der Herrschende noch tierisch vor Lachen sich den nicht vorhandenen Bauch hält, erscheint ein eigenartig wirkender Typ hinter der nicht vorhandenen Verkaufstheke. Ähnelt dem Flötengott Pan nur in gewisser Weise. Trägt darum auch Pan-toffel an den riesigen Füßen, die kaum Platz zum Stehen auf der Tschunke finden. Ragen etwas über die rückwärtig zersplitterten, langsam vermodernden Holzplanken hinaus. Was für eine Erscheinung, an der nichts zu den restlichen Körpermaßen so recht passen will. Der Universum Brüller schlechthin. „Du Typ im weißen Gewande, ich habe deinen Ruf nach Nahrung vernommen, und biete dir alle Köstlichkeiten der Unendlichkeit. Einzigartige Züchtungen und Kreuzungen von Früchten. Nüsse vom hellen Stern Beteigeuze, der leider nicht mehr existiert. Gehe also sparsam damit um. Jeden Tag nur eine Nuss. Lutsche sie, dann haste mehr davon. Lasse die Aromen in deine Geschmackspapillen eintauchen und sich mit ihnen gewissermaßen vereinen“. Öffnet dabei die bulligen Augen und hält den gestreckten Zeigefinger bedeutsam in die Luft.

Jetzt erst richtig angestachelt durch das überzeugende, aber fremd wirkende, eloquente Labern des Pan-Kaufmanns, prustet der Boss los und spuckt seinen göttlichen Speichel aus Versehen über die Nüsse. „Bist du des Wahnsinns!“ schreit der daraufhin los. Seine oval geformte Birne, einer gewissen Obstsorte ähnelnd, nimmt die Farbe der feuerroten untergehenden Sonne an. Genau so zischt es auch darin, als wenn eben jene ins Meer einzutauchen droht. „Haben der Herr denn keine Erziehung genossen? Ihre Manieren erwecken in mir den Eindruck eines Menschen, der in seiner Kindheit antiautoritär erzogen wurde. Können doch nicht so einfach ihrer Einfältigkeit des Lachens nachgeben und mir dann die seltenen Nüsse mit Schleim versalzen!“ versucht dieser Pan Typ mit überheblicher, rhetorischer Ausdrucksweise dem Boss  weiterhin beizukommen. Belehrt ihn auf allerhöchster Benimm Ebene, so dass es schon fast in Komik ausartet. Hinzu kommt noch das permanente Näseln, das die Sache nicht wirklich in den ernsten Vordergrund rückt. Jetzt gibt es für den allmächtigen Schöpfer absolut kein Halten mehr. Er wiehert ausgelassen wie ein sich aufbäumendes Pferd und wäre beinahe erstickt. Rülpst, hustet und pfeift fortwährend. Alle göttlichen Körperöffnungen sind jetzt auf “On“ gestellt, aus denen eigenartige, jedoch unverwechselbare Töne um Auslass drängen. Der Pan-Kaufmann schaut mit seinen Glubschen, die durchaus in einem Froschantlitz Platz finden könnten, so blöde drein, dass die Situation erst richtig ausufert und regelrecht eskaliert. Beginnt, groteske Formen anzunehmen, die in ein höllisches Spektakel abdriften.

Es dauert gefühlte zwei Stunden, als der Boss abrupt das Gelächter einstellt. Richtig ernst wirkt. „Zum Donnerwetter, ich kann nicht mehr. Puh!“ fächelt sich mit beiden Händen die nicht vorhandene Luft zu und stöhnt erbärmlich. „Du albern wirkender Typ, reiche mir endlich die Nüsse rüber, sonst verhungere ich am lebendigen Leibe!“ „Sir mit der langen weißen Robe“, entgegnet der Kaufmann mit feinster englischer Anrede, und hebt dabei in passender Manier die Nase in Richtung dunkler Unendlichkeit. „So höre. doch, kannst sie alle haben. Nur solltest du  als sichtlich hageres Kretin beachten, dass sie durch deine Salbung des Sputums leicht verfaulen könnten. Musst darum diese seltenen Nüsse sofort verzehren. Nachschub ist demzufolge ausgeschlossen. Weil, sind die Letzten gewesen. Als Obolus solltest du mit dunkelbraunen Rosskastanien bezahlen“. Schaut dabei dem Allmächtigen mit listig dreinblickenden Augen an, aus denen es regelrecht vor Freude blitzt. Endlich platzt ihm der Kragen vollends. „Was soll ich?!“ neigt sein weises Haupt demonstrativ nach vorn und giert dorthin, wo das vielfältige Sortiment lauert. „Habe ich nicht. Vor allem, was sind Rosskastanien überhaupt? Auf die Hucke nehmen kann ich mich selbst, du birnenkopfähnliches Froschgesicht!“ grölt der inzwischen vor dem Kollaps stehende geistliche Erfinder. Zielt mit seinen dürren Fingern in Richtung einbalsamiertem Nussdepot, und greift sich gleich zwei Hände voll dieser extrem nach Speichel übelriechenden Nüsse Variation.

Stopft sie hastig mit der harten Schale in den Mund. Kommt vor lauter Hunger kaum zum Kauen und schluckt gierig. Nun, womit sollte der weise Meister diese auch zermalmen, wenn ihm doch schon einige Zähne fehlen und die noch vorhandenen leicht kariös sind? Kommt irgendwie nicht so gut. Völlig von der Rolle, und im Übereifer des Hineinwürgens versunken, wird ihm übel. Sekundenschnell schießen aus der Magengrube alle Nüsse, wie aus einem Pistolenlauf knallend hinaus. Donnern mit Höchstgeschwindigkeit dahin, wo sie gelegen hatten. Zudem noch ordentlich sortiert und übereinander gestapelt. Sehen nicht so aus, als wenn sie im Mindesten kurzen Kontakt mit des göttlichen Magen gehabt hätten. Trotzdem breitet sich ein widerlicher säuerlicher Gestank aus, der den Bereich der gesamten Tschunke erfüllt. Makaber schaut es schon irgendwie aus.  

Der Froschtyp verliert daraufhin total die Fassung und dreht durch. Sein vorheriges akkurates Sprachgehabe wandelt sich spontan in Fäkalsprache vom Feinsten. Zornesröte überzieht das aufgedunsene, grotesk aussehende Birnengesicht. Er geifert förmlich vor Wut und übersprudelnder Aggression. Zurückhaltung ist nicht mehr gefragt und wird unterdrückt. Reißt den Korb mit den besudelten Nüssen darin hoch. Kippt diese genau vor die Gottesfüße, deren Nägel sich wie ein Korkenzieher schon lange um sich selbst gedreht haben. Legt tierisch mit entsetzlich kreischender Stimme los, als wäre er vom Teufel besessen. Schimpfkanonaden donnern auf den immer kleiner werdenden Allmächtigen ein, der sich in devoter Haltung passend hierzu verneigt. Eigentlich nicht wirklich eine göttliche Haltung, der ja immerhin eine Aufrechte inne wohnen sollte. „Du widerliches Subjekt eines Kretins. Verrecke mit den Nüssen. Ersticke daran. Mache damit was du willst. Das geht mir an einem bestimmten Körperteil vorbei, du Ausgeburt des Himmels und der Hölle gleichzeitig. Für dich werde ich jedenfalls keine ausgesuchten extravaganten ungewöhnlichen Waren mehr liefern. Davon kannst du ausgehen!“ Stemmt beide Hände auf die schmalen Hüftknochen und fühlt sich sichtlich erleichtert. Hat mächtig Dampf abgelassen. Wirkt wieder zufrieden und ist mit sich im Reinen. „Ach ja, eines noch. Die Rechnung folgt später. Begleichen derselben binnen einer Woche. Mein Sendbote heißt übrigens Herpes. Besorge dir vorab schon einmal Naturalien in reichlicher Menge, damit keine schriftliche Klage von meinem Anwalt kommt. sonst …! - Ach was, leck‘ mich mal!“ Winkt ab, und verdünnisiert sich genau so schnell, wie er gekommen ist. Sekundenschnell und unwiederbringlich. Denn mit diesem ominösen Altmeister der dubiosen Erfindungen möchte er nie wieder in Kontakt treten müssen.

Tödliche Stille breitet sich erneut aus. Bossilein nimmt wieder eine akkurate göttliche Haltung ein und reckt sich. Es kracht, knackt und sticht in allen Gliedern. Wie gesagt, der holde Meister kann sein Alter nur ansatzweise schätzen. Wie lange er schon existiert - wird für derhin im Dunkeln bleiben. Hier streiten sich die Götter bis heute und kommen nicht wirklich zu einem konstruktiven Ergebnis. Ja, wie auch! Denn eben besagte Götter sind eine Erfindung von Menschen, die sich Naturereignisse mit jenen erklären. Irgendwer muss ja schließlich für ALLES herhalten, damit die angebliche Logik zu Potte kommt.
Copyrights: Marlies Hanelt
Man ließt sich. Bald und zwar sehr bald.